Weitere interessante und neue Informationen!

 

Übersicht  

  • Vereinszeitschrift "Berichte der Vogelwarte Hiddensee"
  • IMS-Starterpacket und IMS-Förderung bis zum Ende diesen Jahres
  • Medienpreis 2021
  • Beringungsmaterial abzugeben?
  • Interessante Wiederfunde

 

Vereinszeitschrift "Berichte der Vogelwarte Hiddensee"

Auf Bitte von Hiddensee-Beringern gibt es wieder Schwung in der Fortführung unserer Vereinszeitschrift, die „Berichte der Vogelwarte Hiddensee“. Besonderer Dank gebührt unserem Vereinsmitglied Uli Köppen, der die Redaktion mit übernommen und so maßgebend zum Erfolg beigetragen hat. Das neue Heft, in dem auch auf die Entwicklungen in unserem Verein eingangen wird, soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Wir hoffen, dass die Reihe nun wieder regelmäßig erscheint und möchten Sie ermuntern, interessante Beiträge
einzureichen.

Zum Anfang der Seite

 

IMS-Starterpaket und IMS-Förderung bis zum Ende dieses Jahres

ProRing unterstützt seit vielen Jahren den Aufbau neuer IMS-Fangplätze. IMS steht für „Integriertes Monitoring von Singvogelpopulationen“ und ist ein 1997 gestartetes, anspruchsvolles Programm für alle, die mit einem Beringungsprojekt standardisierte Daten zu Fortpflanzungs- und Überlebensraten von Vogelpopulationen liefern möchten. Nähere Informationen dazu geben die Vogelwarten, z.B.: http://ifv-vogelwarte.de/fileadmin/resources/Beringerzentrale/Richtlinien/Handbuch_4-1.pdf

Wer einen neuen IMS-Fangplatz einrichtet, kann Material im Wert von 300.-€ abrufen und nach zwei Jahren regelkonformen Fangens (siehe IMS-Richtlinien) geht das Material in den Besitz des Beringers über.

Alle IMS-Beringer, die in den letzten zwei Jahren regelkonform gefangen haben, können bis zum Ende dieses Jahres formlos eine Aufwandsentschädigung von 100 € beantragen.

Anträge dazu richten Sie bitte formlos an Dieter Kronbach (DKronbach@gmx.de).

Zum Anfang der Seite

 

Medienpreis 2021

Mit dem Medienpreis zeichnet ProRing hervorragende Öffentlichkeitsarbeit über
Vogelberingung
(in der Regel Zeitungsartikel) aus. Bewerbungen und Vorschläge für den Medienpreis 2021 können noch bis zum 31.12.2021 dem Vorstand zugeschickt werden.

Zum Anfang der Seite

 

Beringungsmaterial abzugeben?

ProRing nimmt gerne nicht (mehr) benötigtes und gut erhaltenes Beringungsmaterial entgegen und vermittelt es an interessierte Mitglieder weiter. Dies soll insbesondere Beringungsneulingen oder Beringern mit eingeschränkten finanziellen Mitteln helfen. Also, wenn Sie Fangutensilien abgeben möchten, melden Sie sich bei uns!

Ansprechpartner: Andreas Goedecke (goedecke@proring.de).

Zum Anfang der Seite

 

Interessante Wiederfunde

Drosselrohrsänger vom Wendland in die Zentralafrikanische Republik

In den letzten Jahren werden nur noch wenige Wiederfunde aus Afrika südlich der Sahara gemeldet. Gerade die Rückmeldungen von Singvögeln von dort sind selten geworden.

Am 09.07.2019 beringte unser Vereinsmitglied Hans-Jürgen Kelm bei Schnackenburg an der Elbe (Niedersachsen) einen nicht diesjährigen Drosselrohrsänger, der Brutvogel im Gebiet war. Dieser Drosselrohrsänger wurde am 06.01.2020 aus Boali in der Zentralafrikanischen Republik (ca. 50 km nordwestlich der Hauptstadt Bangui) zurückgemeldet. Weitere Details zu den
Fundumständen und wie lange der Vogel schon tot war, wurden nicht mitgeteilt. Dies ist der südlichste Fund eines in Deutschland beringten Drosselrohrsängers und er dürfte recht sicher aus dem Wintergebiet stammen. Die Entfernung zwischen Beringungs- und Wiederfundort beträgt 5394 Kilometer.

Text: Susanne Homma

Zum Anfang der Seite

 

Erster Kontrollfang eines Wachtelkönigs Crex crex im Erzgebirge

(Ringfundmitteilung der Beringungszentrale Hiddensee Nr. 14/2021)

Mit 2010 Beringungen und 348 Wiederfunden bzw. Kontrollen (Mitteilung Beringungszentrale Hiddensee) zählt der Wachtelkönig zu einer der am wenigsten beringten Brutvogelarten im Arbeitsbereich der Beringungszentrale Hiddensee. Bisher gab es nur einen Kontrollfang von im Ausland beringten Wachtelkönigen. Ein in Tschechien beringter Vogel wurde im Jahr 2007 in Möhra/Thüringen 40 Tage nach der Beringung kontrolliert.

Nach nun mehr 13 Jahren gelang Christina Scheinpflug, Mitarbeiterin der unteren
Naturschutzbehörde im Erzgebirgskreis / Sachsen, am 09.06.2019 in Grumbach/Sachsen, der zweite Kontrollfang eines im Ausland beringten Wachtelkönigs. Er ist gleichzeitig der erste Kontrollfang eines Wachtelkönigs im Erzgebirge. Der männliche Altvogel mit dem Ring H131352 wurde am 29.05.2018 bei Šejby / Tschechien beringt und 235 km NW des Beringungsortes kontrolliert.

Christina Scheinpflug widmet sich in Westsachsen intensiv dem Schutz des Wachtelkönigs. Sie koordiniert mit den Landwirten im oberen Erzgebirge das Mähen der Grünlandflächen, um ein Ausmähen der Gelege dieses seltenen gewordenen Brutvogels zu vermeiden. Das lässt uns hoffen, dass wir auch zukünftig den Wachtelkönig als Brutvogel im Erzgebirge vorfinden
werden.

In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass von den 2010 Beringungen im Hiddenseebereich allein 1.592 Wachtelkönige durch Beringer und ProRing-Mitglied Joachim Sadlik – inzwischen 84-jährig – im Nationalpark Unteres Odertal / Brandenburg gekennzeichnet wurden. Davon liegen drei erwähnenswerte Rückmeldungen vor: Zypern – 2094 km, Holland – 571 km und Tschechien - 391 km jeweils vom Beringungsort entfernt.

Text: Dieter Kronbach

Beringter Wachtelkönig.jpg

Beringter Wachtelkönig, LSG Limbacher Teiche, 09.06.2021 (Foto: Jens Halbauer)

Zum Anfang der Seite